Gesichter einer Szene No. 54

gesichter einer szene-nadine 2

Um Nadine für die Serie zu fotografieren, stand eine etwas längere Anfahrt auf der Agenda. Sie lebt mit ihrer Familie in Potsdam und gehörte mit Ehemann Dirk zu den Ersten, die ich zu Beginn der Reihe anschrieb, und um Teilnahme bat.

Es hat dann eben auch ein Jahr gedauert. Klar, die Landeshauptstadt ist jetzt nicht gleich um die Ecke für mich, und der ursprüngliche Plan die Beiden in ihrem Stammklub – dem Metalkeller – zu fotografieren, machte eine Terminfindung nicht einfacher. Letztlich verabredeten wir uns zum Ostersonnabend in den heimischen vier Wänden des Paares.

Gesichter einer Szene No. 53

gesichter einer szene-ingo1

Die Temperaturen an diesem ersten Sonnabend im April sind äußerst angenehm, um die 24-25°C sind es in der Sonne, als ich mich nachmittags auf den Weg nach Cottbus aufmache, um mich mit Ingo zu treffen. Im Prinzip kennen wir uns schon ziemlich lange, bisher vielleicht nicht sonderlich gut, was sich heute ändern könnte. Damals lernte ich ihn mit Spitznamen „Vorhaut“ kennen, als er mit anderen Cottbussern Ende der 80er, Anfang der 90er, immer mal bei ein paar Partys im Kreise Gleichgesinnter bei uns in Guben auftauchte. Dann verloren wir uns aus den Augen.

Gesichter einer Szene No. 52

gesichter einer szene-ulrike-2

Auf Skadi wurde ich aufmerksam, weil sie eine Spendenaktion für die Frostfeuernächte ins Leben gerufen hatte – die Veranstaltung erreichte leider nicht den erwarteten Zuschauerfluss – an der auch ich mich berufen fühlte, einen Obolus in den Hut zu werfen. Ich fand die Idee und den Support spitze und nahm zu Skadi Kontakt auf.

Gesichter einer Szene No. 51

gesichter-einer-szene-steven-1

Den ersten Kontakt mit Steven hatte ich über Facebook, er kommentierte da und dort gern mal Fotos von mir, häufig auch jene, die zu dieser Serie hier gehören. Irgendwann bedankte ich mich mal direkt für das Feedback und fragte, ob er nicht auch vor meiner Kamera stehen würde wollen.
Steven war nicht abgeneigt und wie so oft waren da Fragen, wie, bei welcher Gelegenheit, und wo wir ein Treffen arrangieren könnten. Wie sich herausstellte, würden wir beide Gäste auf den Frostfeuernächten sein, was uns dazu anhielt, uns dort zu treffen, um eine Runde zu quatschen, ein Bier zu trinken und dann zu gucken, was wird.