Gesichter einer Szene No.37

Gesichter einer Szene-danger-jule_03
Als ich Jule Ende 2015 mal wieder traf, war das Projekt „Gesichter einer Szene“ noch ganz jung. Dennoch nahm ich die Gelegenheit war, Jule davon zu erzählen, und sie sogleich einzuladen dabei zu sein. Nun, Jules Euphorie hielt sich etwas in Grenzen. Nicht wegen des Fotoprojektes an sich, sondern eher über meine Idee, sie dafür zu fotografieren. Ist eben nicht so ihr Ding, meinte sie.

Gesichter einer Szene No.36

Gesichter einer Szene-danger-maik_01
Die Terminfindung innerhalb des blau-weißen Netzwerkes für ein passendes Wochenende zog sich schon eine Weile hin, als Maik unvermittelt schrieb: „Na oder morgen…!?“ Och nöö, weinte ich bei dem Gedanken: nach der Kloppe nach hause zu fahren, zu Duschen, Kaffee zu trinken, Abendbrot zu essen, den Foto-Kram zu schnappen, um gleich wieder auf die Piste und 25km weiter bis nach Eisenhüttenstadt zu fahren. In Anbetracht, der nächsten häufig schon verplanten Sonnabende, sagte ich kurzerhand zu. Meine Leidensfähigkeit ist in den letzten Monaten, seit ich die Serie vorantreibe, deutlich gestiegen, wer hätte das gedacht 🙂

Gesichter einer Szene No.35

Gesichter einer Szene-J_01

Jeannine wollte am Meer fotografiert werden. Nun, dieses würde mich in logistische Nöte bringen, wäre sie nicht meine Frau und würden wir nicht irgendwann im Sommer an die polnische Ostsee fahren. Ende August war es dann soweit und der Plan, auch wie das Foto aussehen soll, konnte umgesetzt werden. Da hocken wir nun das erste Mal seit einem Jahr mit einem kühlen Pils auf der Decke am Strand und hören den Wellen zu, das Licht ist schön weich und tönt warm und gelb, die Sonne möchte langsam untergehen. Ich ordne meine Gedanken und nach einer Weile, beurteile ich das Vorhaben meinen Mitstreitern: „Tja, also bei dem Wellengang, wird das nichts, die ziehenden Wolken wären schon cool. Wir müssen einen Tag abwarten, an dem das Meer relativ ruhig ist.

CAPTIVATED – Engagiertes Videoprojekt in verfallenden Gebäuden

title Hörsaal

Dieses Jahr führten mich eine Reihe von Fotoshootings an Plätze meiner Heimatstadt, die dem Verfall preisgegeben sind. Zwei Gymnasiasten – einer mein Sohn – die sich in Zusammenarbeit mit der Stadt Guben um eine dokumentarische Aufarbeitung eben solcher Objekte kümmern wollen, luden mich als Fotograf dazu ein. Schon beim Fotografieren im ersten Objekt – einer ehemaligen Schule – spielten sich aber noch ganz andere Dinge in diesem Lost Place ab. Meine beiden Compagnons geisterten mit abenteuerlicher Helm-Kamera-Konstruktion und Scriptblock durch die altehrwürdigen Gänge, die einst von hoffentlich meist lachenden Kindern zum verbotenen Rennen benutzt wurden. Was die beiden umtrieb  wurde erst Wochen später bekannt, nach der Veröffentlichung des ersten Teils von CAPTIVATED, einem fiktiven Computerspiel. Der zweite Teil erschien dieser Tage, und der Aufwand der getrieben wurde ist nochmal um ein Vielfaches höher als beim ersten Teil. Grund genug, die Macher mal auszufragen, was das für ein abgefahrenes Projekt ist. Dazu lud ich meinen Sohn Moritz zum Interview. Los gehts: