Monthly Archives: März 2016

SCRAM – Der letzte Gig Teil 2

Das Konzert

hier geht’s zu Teil 1

Natürlich sind Scram absolut pünktlich vor Ort, in der Beziehung müssen wir der Liebling aller Konzertveranstalter gewesen sein, dass wir dafür auch immer zeitig nach Bier gefragt haben, mochte einigen nicht so geschmeckt haben 😉 Raus mit dem Kram, rein in die Parklücke…so eine zu finden war, mein Fußmarsch kam mir ewig vor. Gustl nutzt die leicht abschüssige breite Toreinfahrt um mit seinem geilo Flight Case Fahrt aufzunehmen…bis ihm die Fuhre unheimlich wird 😉 Im Slaughterhouse sind die Techniker des Clubs und Felix – Gene’s Sohn, Mastermind von Rotten & Poor Promotion und Veranstalter in Personalunion – bereits am Schrauben, an der Bühne und am Licht.

Gesichter einer Szene No.12

drinnen vs. draußen…

Gesichter einer Szene_Zombiensche_1

Auf meinen heutigen Termin in Cottbus für die Reihe freue ich mich ganz besonders, denn: heute fotografiere ich die erste Frau für „Gesichter einer Szene“. Daran liegt mir wirklich viel, denn was wäre die Metal Szene oder das Leben im Allgemeinen, ohne das schöne Geschlecht? Nun hätte ich es mir einfach machen und meine liebe Gemahlin als Erste ablichten können, das wollte ich aber nicht, weil es mir zu öhm… einfach war 😉 Also nahm ich mit Zombiensche aus Cottbus Kontakt auf, und sie war gern bereit, dabei zu sein. So verabredenden wir uns für einen Sonnabend am Muggefug, der Szene Club No.1 in Cottbus, wenn es um harte Musik geht.

SCRAM – Der letzte Gig Teil 1

…und am Ende bleibt Musik

Scram bevore last gig

die besten Freunde der Welt!

Mein Wochenende beginnt Freitag mit einem arbeitsfreien Tag… enden wird es mit einem freien Montag. Dazwischen werden an die 45 Stunden mit den besten Freunden der Welt liegen – mit „meiner“ Band! Ein letztes Mal wollen wir eine komplette Show spielen, unseren offiziellen Abschied als Thrash Metal Band geben, ein letztes Mal Scram

Gegen 14 Uhr rollt mein alter Nissan gen Berlin, beladen mit Fotoequipment, einem Rucksack mit dem Nötigsten und zwei Schlafsäcken. In mir mischen sich Vorfreude und Spannung. Ich überlege, wie es werden könnte, man malt sich ja immer aus wie es werden könnte, meist wird es ja anders. Das Autoradio spielt eine Spotify Liste mit meinen Lieblingssongs, es lässt sich gut an. OK, ein bisschen Sonne könnte sein, alles ist grau heute, aber wenigstens kein Regen, Regen wäre echt Scheiße. Ohne Murks erreiche ich den Scram Proberaum. Erster! 😉 Gene schreibt, es dauert wohl noch eine halbe Stunde, OK, ich warte im Auto. Es ist ja noch nicht so warm, wie es hätte sein können…Mitte März – es ist ja meistens anders. Ich checke meine News, gucke immer mal in den Rückspiegel. Nach zwanzig Minuten steige ich aus und schaue gebannt Richtung Hauptstraße, sie müssten bald kommen. Tatsächlich erscheint Gustl an der Ecke und winkt. Ich winke zurück, allerdings eher so – komm mal her, gibt was zu tragen -. Er winkt ab und lacht aus sicherer Entfernung. Ich greife also ALLES allein und gehe los, nun kommt er mir doch entgegen und möchte mir die leichten Schlafsäcke abnehmen. Der Sack!

Gesichter einer Szene No.11

Naturverbunden

Gesichter einer Szene_Köter 1

Mit Köter treffe ich mich an einem Samstag in Cottbus. Der Plan ist an den Madlower See zu fahren. Das Wetter wünscht man sich zwar wärmer als um die 5°, aber es regnet nicht. Auf der knapp 20-minütigen Fahrt von unserem Treffpunkt aus kommen wir natürlich sogleich ins Gespräch, dazu muss ich sagen, dass ich Köter eher nur vom Sehen her kenne, was für die anderen Teilnehmer der Serie bisher nicht der Fall war, die meisten kenne ich schon länger, teils sehr gut. Aber das soll der Sache keinen Abbruch bereiten. Vom Parkplatz ist es ein kleiner Fußmarsch bis an den See, welcher quasi am östlichen Rand in Cottbus liegt, mitten im Volkspark Cottbus…ich war vorher noch nie hier.