Ein musikalischer Rückblick auf das Jahr 2017

fünf Vinyl-Schallplatten auf einer Anrichte mit Fotos von Musikern im Hintergrund

Ich erinnere mich nicht, einmal ein Jahr erlebt zu haben, welches in musikalischer Hinsicht in Gänze als langweilig oder unbedeutend für mich ausgefallen wäre. Nein, solch schlechte Jahrgänge gab es nie, und sollte es sie gegeben haben, so habe ich derer sicher schon wieder vergessen 😉

Auch dies nun scheidende Jahr hielt allerlei aufregende Musik, Konzerte oder Festivals bereit, ich blicke für euch und für mich zurück.

Gesichter einer Szene No.61 – am Rande der Pestbaracken-Party

zwei Männer sitzen in Korbstühlen und blicken in die Kamera

Im Steckbrief unten geht es um Martin (links im Foto)

Zum zweiten Mal lud das Team der Pestbaracke in diesem Jahr zum Konzertabend ein, wieder mit hochkarätigen Bands, wieder im Gasthaus Schleicher.

Ich kannte also den Veranstaltungsort, vielmehr, er war mir äußerst positiv in Erinnerung geblieben und so überlegte ich im Vorfeld, wie ich mir noch etwas Stress machen könnte. Von den Organisatoren war derlei nicht zu erwarten, auch wenn es kurz vor der Veranstaltung noch ein paar kleine Steine vom Weg zu schubsen gab.

Gesichter einer Szene No. 60 – am Rande der Pestbaracken-Party

zwei Männer sitzen in Korbstühlen und blicken in die Kamera

Im Steckbrief unten geht es um Lars (rechts im Foto)

Zum zweiten Mal lud das Team der Pestbaracke in diesem Jahr zum Konzertabend ein, wieder mit hochkarätigen Bands, wieder im Gasthaus Schleicher.

Ich kannte also den Veranstaltungsort, vielmehr, er war mir äußerst positiv in Erinnerung geblieben und so überlegte ich im Vorfeld, wie ich mir noch etwas Stress machen könnte. Von den Organisatoren war derlei nicht zu erwarten, auch wenn es kurz vor der Veranstaltung noch ein paar kleine Steine vom Weg zu schubsen gab.

Gesichter einer Szene No. 59

 

Heute soll es also klappen. Das wäre dann der dritte Anlauf, den ich mit -T-, dem Drummer von Arroganz, nehme, ihn für „Gesichter einer Szene” zu fotografieren.Dabei hatten wir immer hehre Absichten, egal ob auf den “Frostfeuernächten”, oder auf dem “Gahlen Moscht” – immer kam aber auch etwas dazwischen. Mal verpassten wir uns, manchmal war man einfach zu sehr mit Biertrinken beschäftigt.