Posts Tagged: Metal Szene

Gesichter einer Szene No. 56

gesichter einer szene - reini main photo

Nee, warte mal, wann? Der hat sich bestimmt verschrieben, Sonnabend 10 Uhr? Ich schreibe also nochmal fragend zurück und Reini antwortet sogleich: „Gibt auch Kaffee!“ Kein Joke, nix verschrieben, die nackte Realität!

Zweifellos wird das einer der frühesten Fototermine die ich je hatte, sieht man mal von ein paar „Gettting Ready“ auf Hochzeiten oder einem Sonnenaufgang an der Ostsee ab…aber für Gesichter einer Szene? Ein Unikum 😉

Chronical Moshers Festival 2017 – ein Rückblick (Teil 1)

chronical moschers festival 2017 Bierbecher

Rückblende:

Irgendwann Ende 2016 stieß ich im WorldWideWeb auf das Chronical Moshers Festival, und hernach natürlich auf den Veranstalter, den „Chronical Moshers Metalclub Reichenbach“. Ich las mir die Vereinsgeschichte auf der Homepage des Clubs durch und konnte mich sogleich mit dem Werdegang des Clubs identifizieren, gerade, wie die in den späten 80ern Metal lebten, deckte sich mit meinen Erlebnissen. Die Lage des Festivals im Vogtland ist nun eben nicht um die Ecke bei mir, jedoch wohnt mein ältester Sohn – Max von Tormentor – seit Kurzem in Schwarzenberg, und das ist quasi um die Ecke.

Gahlen Moscht 2017 (Teil 1)

Manos Spielplatzrutsche

Tag 1 – Freitag

Die schwarze Mercedes Limousine biegt vor mir nochmal rechts ab, verlässt den Asphalt, die Wege werden nun sandig. Ich folge, lasse mich aber etwas zurück fallen, um nicht den ganzen Staub durch die Lüftung zu ziehen, die Fenster habe ich schon oben, Klima hilft etwas, Umluft auch. Es sind jetzt um die 30°C, Nachmittags gegen 14 Uhr, als ich mit meiner Frau das Gahlen Moscht Gelände bei Spremberg erreiche. Für ein Festival ist das ja jetzt nicht das schlechteste Wetter, wenn man nicht lange schwarze Hosen und Stiefel tragen würde.

Pestbaracken-Party im Gesellschaftshaus Schleicher

macbeth live pestbaracke

„Na, ihr wollt wohl länger bleiben, was?“ Die Metal Fans am parkenden Auto vor uns grinsen, als ich mit meinem Fototrolley und geschulterter Stativtasche an ihnen vorüber ziehe.

Wir sind also angekommen. Nach einer kleinen Ehrenrunde durch Hütte, an der neuen Örtlichkeit für das aktuelle Pestbaracken-Scharmützel. Klar hätten wir auch direkt durch den OT Fürstenberg anreisen können, aber Matthias – unser Fahrer – wollte gern über die Kanalbrücke fahren, vielleicht hatte er aber auch irgendwie Spaß daran, den dringenden Klobesuch seiner Liebsten hinaus zu zögern.

Für einen Ortswechsel entschied sich das Pestbaracken-Team, als die letzte Veranstaltung aus allen Nähten platze, einige musste im Herbst letzten Jahres draußen bleiben. Ausverkauft.