Gesichter einer Szene No. 52

gesichter einer szene-ulrike-2

Auf Skadi wurde ich aufmerksam, weil sie eine Spendenaktion für die Frostfeuernächte ins Leben gerufen hatte – die Veranstaltung erreichte leider nicht den erwarteten Zuschauerfluss – an der auch ich mich berufen fühlte, einen Obolus in den Hut zu werfen. Ich fand die Idee und den Support spitze und nahm zu Skadi Kontakt auf.
Das mit dem Termin ging dann eigentlich ganz schnell und da ich im Februar mit meiner Frau die Familie meins Schlagzeugers in Berlin besuchen wollte, galt es das Angenehme mit dem Angenehmen zu verbinden. Einzig die Location gab ich dieses Mal gewissermaßen vor, denn ich wollte mich so wenig wie möglich vom Wohnort meines Freundes entfernen, bzw. keine Berlin-Rundfahrt unternehmen. Es sollte auch zeitlich ein straffes Shooting werden, schließlich wollte ich mit meiner Frau pünktlich zum Mittagstisch erscheinen.
Naja, hat nicht ganz so geklappt, aber der Reihe nach.
Anfangs rollen wir noch ganz gut an diesem Sonnabend Mittag in Berlin ein, weiter nördlich Richtung Spandau staute es sich dann, was uns etwa 20 Minuten Zeit kostete. Das war aber okay, wir hatten einen Puffer und erreichten die vereinbarte Eisenbahnbrücke, welche sich über den Rohrdamm schwingt, im vereinbarten Zeitfenster. Ich kenne die Brücke, weil wir sie seinerzeit auf dem Weg zum SCRAM Proberaum passierten, um die U-Bahn zu erreichen. Sie ist recht groß und hält das Licht von oben ab, perfekt für meine Zwecke.
Skadi kommt mit ihrem Nachwuchs und ihrem Freund Hendrik, welcher auch zu meinen Freunden zählt – dass die beiden ein Paar sind, erfuhr ich tatsächlich erst ein paar Tage zuvor, verrückt 😉
Etwas warten müssen wir noch.
Ich nutze die Zeit mir einen passenden Ort unter der Brücke und eine gescheite Perspektive auszugucken, etwas später trudeln die drei ein.
Wir begrüßen uns herzlich, kommen aber recht zügig zur Sache, denn mich düngt, die Kartoffeln stehen bereits auf dem Herd. Wer Gustl kennt, weiß, dass er ein vorzüglicher Koch ist, den man nicht warten lassen möchte – naja, und Hunger haben wir auch mitgebracht 😉
Während ich mein Licht aufbaue, plaudern wir auch schon über Skadis Werdegang, die Frostfeuernächte und ihre Aktivitäten in der Metal Szene, Hendriks Augenmerk gilt dem Kind, sodass Skadi sich auf mich konzentrieren kann. Als ich mit dem aufgebautem Licht glücklich bin, legen wir los. Da Skadi auch sonst gern vor einer Kamera steht, nimmt sie ohne, dass ich großartig was sagen muss Haltung ein und ich beginne zu fotografieren, bis…
Ja, bis meine D500 einfriert! What the hell! Sowas habe ich ja noch nie erlebt! Das Gerät zeigt im Schulterdisplay „Err“ und auch das entfernen des Akku, oder Objektives ändert nix daran. Scheiße!
Ich habe diese Kamera jetzt vielleicht zwei Monate, bin hochzufrieden und jetzt holt mich der Alptraum aller Fotografen ein…
Gut, wozu habe ich ein Backup mit. Und so kommt die altehrwürdige D300 wieder zum Einsatz, man glaubt ja nicht, wie schnell man sich an den sehr großen optischen Sucher oder das extrem hochauflösende Display der D500 gewöhnt, bei der Bildkontrolle meine ich fast nichts vernünftig beurteilen zu können. Das ist natürlich alles Quatsch, ich kenne die D300 sehr, sehr gut, es kann eigentlich nichts schief gehen. Es ging auch nichts schief und die D500 habe ich später mit etwas Ruhe wieder zum Laufen bekommen.
Unsere Wege trennen sich wieder, es war schon ein wirklich kurzes Shooting, aber ich meine, der Spaß war dennoch auf beiden Seiten.
Nun aber hurtig.
Die Parkplatzsuche verschlingt noch etwas Zeit, dann jedoch sitzen wir mit unseren Freunden zu Tisch, das erste Bier macht zisch, die erste Scheibe rotiert auf dem Plattenteller, und es wird ein sehr cooler Abend folgen…

Steckbrief:

Skadi (28) Fan, Djane, Musikerin, Organisatorin

Es ist nicht überliefert, was sich Skadis Stiefvater dachte, als er die „The Principle of Evil Made Flesh“ von Cradle of Filth auf den Kinderzimmertisch der damals Zehnjährigen Skadi legte.
Vielleicht fand er es an der Zeit, der jungen Dame einen kleinen musikalischen Wink zu geben, um sie nicht der Dumpfbackenmucke anheim fallen zu lassen, einer Musikrichtung, die zwar niemand braucht, aber zum Einlullen taugt, mit dem Ergebnis, später mit Helene Fischer seinen Lebensabend zu verbringen. Vielleicht erkannte er aber auch – er war selbst Musiker in ziemlich krassen Bandprojekten –, dass Skadi etwas in sich hat, wozu genau jene Musik passt.
Ebenfalls in diese Zeit fallen quasi ihre ersten Konzertbesuche, denn ihr Stiefvater war oft als helfende Hand in der Pothead Tourcrew zu Gange, und so konnte Skadi schon zeitig mit Vorurteilen gegenüber Menschen aufräumen, die eben nicht den gängigen Mustern der Leistungsgesellschaft entsprechen.
Für Skadi war es jedenfalls tatsächlich so eine Art Startschuss in die Metal-Welt, deren Weiten sie fortan, und im Speziellen, im Black Metal Bereich erkundete und auslobte.
Ihrer Kreativität lies Skadi alsbald freien Lauf, indem sie sowohl begann als Djane im K17 aufzulegen, als auch sich in diversen Bandprojekten für den Gesang verantwortlich zu zeigen.
Aktuell gibt sie recht regelmäßig im „Blackland“ Berlin die Black Metal Party „Kvlt.Kaos.Klvb“ und auch das Musizieren sollte bald wieder fester Bestandteil ihres kreativen Lebens sein.

gesichter einer szene-ulrike-2

gesichter einer szene-ulrike-4

gesichter einer szene-ulrike-2

gesichter einer szene-ulrike-2

gesichter einer szene-ulrike-2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.