Posts Tagged: Konzert

Live bei Tears For Fears im Berliner Tempodrom – Aus der Sicht eines Fans

Vorahnung:

Als ich im Spätsommer 1986 – also ca. ein Jahr nach Veröffentlichung – zum ersten Mal das Album „Songs From The Big Chair“ auflegte, läuft im Nebenzimmer gerade eine Party, da ich sturmfrei habe. Ich nehme mir dennoch die Zeit, für eine Weile nicht dabei zu sein, denn zwei meiner Freunde hatten mir soeben eine tschechische Pressung eben dieser Platte überreicht und ich konnte und wollte in diesem Moment nichts anderes tun, als sie zu hören.

Satyricon Live… Blackmetal und kleine Hindernisse

im Beatpol zu Dresden – 23.03.2018

Satyricon Frontmann Satyr blickt in die Kamera

Das erste Mal überhöre ich fast – ob der doch recht lauten Mucke in meinem Gefährt – die drei schrillen Warntöne, welche mit dem Aufleuchten eines roten Signallichts im Armaturenbrett einhergehen. Öhm, was denn das? Das Lämpchen da kenne ich noch nicht. Hm, es liegt auf der Seite, wo auch die Kühlwassertemperatur angezeigt wird, sollte ich mir Sorgen machen?

Chronical Moshers Festival 2017 – ein Rückblick (Teil 1)

chronical moschers festival 2017 Bierbecher

Rückblende:

Irgendwann Ende 2016 stieß ich im WorldWideWeb auf das Chronical Moshers Festival, und hernach natürlich auf den Veranstalter, den „Chronical Moshers Metalclub Reichenbach“. Ich las mir die Vereinsgeschichte auf der Homepage des Clubs durch und konnte mich sogleich mit dem Werdegang des Clubs identifizieren, gerade, wie die in den späten 80ern Metal lebten, deckte sich mit meinen Erlebnissen. Die Lage des Festivals im Vogtland ist nun eben nicht um die Ecke bei mir, jedoch wohnt mein ältester Sohn – Max von Tormentor – seit Kurzem in Schwarzenberg, und das ist quasi um die Ecke.

Gahlen Moscht 2017 (Teil 2)

blog titelbild

hier geht es zu Teil 1

Tag 2 – Sonnabend:

Mein Start in den zweiten Tag auf dem Gahlen Moscht würde ich als äußerst durchwachsen bezeichnen. Die Nacht war derbe kalt, und ich habe auch nicht unbedingt das Gefühl, die Campingliege hat mich super entspannt schlafen lassen, nee. Nachdem sich die Sommersonne über das Zelt gelegt hatte, wurde es schnell warm. Natürlich zu warm, und so schrauben wir uns gegen neun Uhr aus dem Zelt. Naja, vorher wird – so gut es eben geht – noch etwas Morgentoilette unter der Camperhaut betrieben, das Ganze ist echt umständlich, ständig sucht man irgendwas, rutscht auf Knien rum, findet es nicht.