Gesichter einer Szene No. 69

ein mann sitzt auf einem treppenabsatz

Danny ist einer jener wenigen in der Serie, die ich tatsächlich schon mal porträtiert habe.

Er war damals gerade dabei, eines seiner Buchprojekte bei Startnext in die Gänge zu bringen und da ich seine Ideen gut fand, schrieb ich ihm, und fragte, ob ich vielleicht irgendwie dabei helfen könnte. Na und Fotos kann man für solche Dinge immer gut gebrauchen, weshalb wir uns recht schnell verabredeten, am Rande eines SCRAM Gigs in Berlin, ein kleines Shooting abzuhalten.

Gesichter einer Szene No. 68

ein mann sitzt auf einem hellem ledersofa, raucht und schaut dabei in die Kamera

Pille (54) Clubbetreiber, Konzertveranstalter

Schon im Mai 2017 hatte ich mit Pille Kontakt aufgenommen, um einen Termin für „Gesichter einer Szene“ abzuklopfen, wusste ich doch, dass ich das „Blackland” an einem Freitag für einen Tormentor Gig besuchen würde. Soweit war auch alles klar, aber irgendwie bekam ich ihn den ganzen Abend nicht zu Gesicht, dachte, vielleicht ist er gar nicht da. In Wahrheit hatte ich Angst zu fragen, ob er im Büro ist, was mir später im Chat eine virtuelle Koppnuss von Pille und Gelächter einbrachte 😉

Satyricon Live… Blackmetal und kleine Hindernisse

im Beatpol zu Dresden – 23.03.2018

Satyricon Frontmann Satyr blickt in die Kamera

Das erste Mal überhöre ich fast – ob der doch recht lauten Mucke in meinem Gefährt – die drei schrillen Warntöne, welche mit dem Aufleuchten eines roten Signallichts im Armaturenbrett einhergehen. Öhm, was denn das? Das Lämpchen da kenne ich noch nicht. Hm, es liegt auf der Seite, wo auch die Kühlwassertemperatur angezeigt wird, sollte ich mir Sorgen machen?

Festival im Ferienlager – Frostfeuernächte 2018 – Pt. 2

frostfeuernächte 2018 impressionen - mischpult

hier geht es zu Teil 1

Tag zwei, Sonnabend:

Jeannine ist natürlich schon bei Zeiten fit (keine Ahnung, wie sie das immer macht) und trifft sich mit ihrer Schwester, um gemeinsam frühstücken zu gehen, ich halte davon noch nichts und drehe mich nochmal um.

Das geht ganz gut, bis gegen 10:30 die Tür auffliegt und plötzlich vier Menschen in dem winzigen Zimmer gackernd neben mir stehen, während Thomas, der Schlagzeuger von Tormentor, auf meiner Bettkante sitzt und mich mit lieblichen Worten versucht, zum Aufstehen zu überreden.

Ich scheuche die Rasselbande kurzerhand raus und stehe auf. Ihr Ziel haben sie also erreicht 😉