Posts in Category: Musik

Gesichter einer Szene No. 84

Auch diese kleine Geschichte zu „Gesichter einer Szene“ liegt schon einige Monate zurück, dennoch sind die Erlebnisse an dieses Augustwochenende im Erzgebirge noch recht lebhaft. Als Bindeglied zum Besuch unseres Ältesten, einer Gartenparty unter Freunden und dem „Stains in the Sun Festival“, bei welchem uns vor allem der Gig von ZSK triggerte, galt es auch für die Serie zu fotografieren.

Noch etwas benebelt vom Freitagabend bringt mich das Frühstück und ein Kaffee bei unserem Sohn Max in Schwung, J. und er können jetzt noch etwas abgammeln, bevor es zum „Stains“ geht, ich werde hingegen pünktlich um Eins von Henning abgeholt.
Weit müssen wir nicht fahren in die Nähe zum Bahnhof, an dessen Randgelände Henning so einen Durchgang kennt, welcher vermutlich als Gleisunterführung für Bahnarbeiter galt. Dessen geduckte Erscheinung, verbunden mit einer gewissen Dunkelheit, gefällt mir auf Anhieb.

ABBA „Voyage“ – Comeback nach 40 Jahren

Dass ich noch einmal die Veröffentlichung eines ABBA Album erleben würde, hätte ich eigentlich nicht gedacht. Selbst als vor Jahren verkündet wurde, es würden zwei, drei neue Songs der Schweden veröffentlicht werden, ging ich eher von Bonus Material auf einer „Best-of“ aus. 

ABBA haben mich schon als Kind begeistert, die Musik, vor allem die Hits, gefielen mir sehr, gleichwohl ich mich nicht ernsthaft damit beschäftigt hatte. Kam im DDR Fernsehen „ABBA – der Film“, saß die Familie vor der Glotze – der Verquickung von Dokumentation, Spielfilm und Roadmovie war schwer zu widerstehen und machte die Band absolut sympathisch. Noch bevor ich zum Teenager mutierte, war ich in Agnetha verknallt, was auch einige Jahre später meine Vorliebe für blonde Frauen erklären könnte 😉 Es wurde übrigens dann keine mit jener Haarfarbe 🙂

Gesichter einer Szene No. 83

Als ich Bodo für Gesichter einer Szene in Alt Döbern besuchte, war es noch Sommer. Das ist gut drei Monate her und für das Projekt wurde es seitdem recht still. Es gibt eben Zeitabschnitte, da hat man alles Mögliche und Unmögliche zu tun, es bleibt halt was liegen.
Jedenfalls machte ich mich an jenem Samstag bei sommerlich angenehmem Wetter auf den gut achtzig Kilometer langen Weg, um unserer Verabredung nachzukommen, die wir praktisch im Oktober des Vorjahres am Rande eines Tormentor Konzerts trafen. 

13 Jahre ARROGANZ – eine Retrospektive

Meine erste Begegnung mit Arroganz fand 2010 im Gladhouse Cottbus statt. Während der Umbaupause stehe ich da so an der Bar rum, als mich ein junger, bärtiger Mann ansprach: „Ehj, du siehst aus, als hättest du Ahnung von guter Musik!“. Verdammt, woher wusste der Typ das? Ich war natürlich geschmeichelt, dass man mir das sogar ansieht und antworte lächelnd “Stimmt”. “Dann musst’ dir das hier mal anhören“, und hält mir eine CD im Cardsleeve entgegen. Ich nehme das Teil entgegen, lese den Schriftzug „ARROGANZ“ und sage: „Cool, deine Band?“ „Yo“, ist die Antwort, gefolgt von: „Dann bekomme ich vier Euro von dir!“ Hm, ich hatte das Ding ja nun schon in der Hand, und obschon ich auf solche Art Übergriffigkeit nicht stehe, zog ich grinsend meine Börse und nestelte nach dem Gelde, bei dem Gedanken, jetzt fast zwei Bier weniger zu haben. Von wegen Promo…pfff, ich hoffte, die Scheibe ist es wert…