Posts Tagged: Death Metal

Vader & Hate – Polnischer Death Metal live im Wohnzimmer

So richtig glauben wollte ich es ja anfangs nicht, dass die polnischen Death Metal Urgesteine VADER und die nicht minder bekannten HATE mit drei weiteren Bands im Cottbusser Muggefug ein Konzert geben wollten. Also ja, technisch alles kein Problem, eher entspannen sich in meinem Kopf Szenarien darüber, wie das in so einer kleinen Hütte laufen soll. Der Gedanke, Bands dieses Kalibers auf so einer Minibühne wie derer im “Mufu” sehen zu können – einer Bühne die gerade mal um die 20cm hoch ist – einer Bühne, vor der die Besucher gemeinhin unmittelbar vor den Musikern moshen, jubeln und Bier trinken… irgendwie alles sehr surreal.

Gesichter einer Szene No.50

Gesichter einer Szene - Hendrik

Der kleine runde Geburtstag der Serie hat als Blogeintrag etwas Zeit gebraucht. Der Anfang des Jahres gestaltete sich ziemlich fordernd, ich war mit 200 anderen Fans bei Kreator, und eine Woche später wird das „Stahlwerk“ abgesägt, was meine derzeitige Aufmerksamkeit beansprucht.
Aber; wie war das Ende 2016 als ich Hendrik in Berlin aufsuchte?

Gesichter einer Szene No.48

Gesichter_einer_Szene_Goral5

Nachdem ich Kuba und Mysth abgelichtet habe, kommt nun Góral an die Reihe. Jetzt wird es langsam schwierig hier im Raum eine Perspektive zu finden, die ich noch nicht hatte und trotzdem nach was aussieht. Nun, irgendwie war ja klar, dass Góral vor seiner Ampwand stehen, sitzen oder liegen wird. Wir entscheiden uns für die Variante im Sitzen. Am Licht muss ich nicht viel machen, dass ist ja irgendwie schon richtig eingestellt 😉 Im Anschluss bittet mich Góral noch seine älteste Tochter zu fotografieren. Eine Bitte, der natürlich gern nachkomme, zumal Góral‘s Tochter mit ihrer offen Art zu begeistern weiß.

Maat Band Shooting

ein Sonntag mit Maat

Anfang des Jahres erreichte mich Nachricht von der Berliner Death Metal Band Maat, ob ich denn für deren, in diesem Jahr erscheinenden neuem Album, die Band Fotos anfertigen wolle. Ich musste nicht lange überlegen. Na klar will ich! Ich kenne die Band seit deren Anfangstagen. Ich fotografierte die Band einige Male live, und Maat waren immer auch eine Band, die mir für meine geleistete Arbeit Wertschätzung entgegen gebracht hat. Immer wenn ich gefragt wurde, ob ich Zeit hätte zum Gig zu kommen, war die zweite Frage: „Wenn ja, was bekommst’n?“ Das ist nun nicht Usus und es freut mich dann immer sehr, wenn Musiker sich auch Gedanken darüber machen, welche Arbeit ich als Fotograf abseits des zu fotografierenden Konzerts im Nachhinein habe.