Gesichter einer Szene No. 91

Ich bin mir gar nicht mehr sicher, wo ich Wasa zum ersten Mal begegnet bin. War es 2022 in Cottbus, als dort neben Arroganz auch Endstille spielten, oder ein paar Wochen später auf dem Protzen Open Air thinking face Na ja, jedenfalls haben wir uns beide Male ganz nett unterhalten und weil Wasa so ein offener Typ ist, kam dann auch die Frage nach einer Teilnahme zu dieser Serie hier.

Auf dem In Flammen Open Air

Vermutlich einigten wir uns auf das „In Flammen Open Air,“ denn dort sind diese Fotos entstanden.Der zweite von drei Festivaltagen schien uns angemessen, wollten wir doch frisch zu Werke gehen. Nun ist das auf dem Festivalgelände immer so eine Sache, und wenn mein Model nicht explizit darauf drängt vor der Bühne, oder dem Cuba Libre Stand winking face fotografiert zu werden, ziehe ich eine ruhige Umgebung vor. Also schlichen wir uns am Schwarzen Graben entlang, um eine weitere Brücke zu finden, die mir als Fotostandort dienen soll. Da ich mit Stephan aber schon Brücke Nummer 1 „verbrannt“ habe, müssen wir noch ein Stück weiter laufen. Die nun in Beschlag genommene Brücke sieht etwas neuer als erstere aus, und wir können eine der massiven Abstützungen an den Seiten nutzen, wobei es für mich und das Blitzstativ wegen der Abschüssigkeit etwas unbequemer ist als für Wasa, der ja schließlich nur herumsitzen muss winking face

Wir meistern alles, machen das kurze Frage-Antwortspiel, haben aber blöderweise kein Bier dabei, und kommt die Sonne ungehindert durch die durchaus vorhandenen Wolken wird es uns warm. Also treten wir den Rückweg am Flüsschen an und mein Camp liegt ja quasi gleich am Weg. Dort sitzen unter einem Tarp natürlich auch einige Freunde und erzählen sich schon wieder irre Festival-Räuberpistolen. Wir gesellen uns also dazu – mit einem kühlen Bier, versteht sich.   

Steckbrief:

Wasa (41) Maschinen und Anlagenfahrer

Fan, Konzertgänger, Bandmutti, Chauffeur 

Als sich Wasas Ellis 92/93 erstmals eine Kompaktanlage gekauft hatten, sollte diese natürlich auch mit dem heißen Scheiß gefüttert werden. Es begann der Siegeszug der Compact Disc und so erstand auch unser noch junger Protagonist seinen ersten Silberling: Haddaway, mit dem Smash Hit: What is Love. Fortan gabs dann immer mal Streit mit der Schwester auf langen Autofahrten, wer jetzt seinen Kassetten während der Reise einlegen darf. Dabei versuchte Wasa sukzessive seinen eher Marsch- und Blasmusikhörenden Vater auf seine Seite zu ziehen, in dem er ihn mit den mittlerweile angefertigten Mixtapes zu beeindrucken versuchte – durchaus mit Erfolg. 🙂 Zuvor galt es jedoch Grundlagen zu schaffen, und nach der Euro Dance Nummer schlichen sich eben eher Bon Jovi, die Ärzte oder Hosen in die Playlisten.

Aber da gab es in der Nachbarschaft ja dieses Kaufhaus, was an sich damals nichts Ungewöhnliches darstellte, dennoch schlummerte in dem Gebäude Wasas musikalische Zukunft. Den in den Regalen der Musikabteilung entdeckte er etliche Iron Maiden Scheiben, die dem jungen Wasa ob der Cover doch ordentlich zum Gruseln brachten. Drei Jahre später gingen die CDs in sein Eigentum über. Ausschlag zu diesem kühnen Schritt legten eben auch Musiksender wie Viva2, welche eben auch Maiden und andere krasse Videos sendeten. Wasa fand alsbald Gefallen am Ekligem, als auch am deutlich härterem Sound.

In die Kirche ging es Sonntag dennoch, auch wenn die Bereitschaft dazu stetig abnahm, und sich bisweilen, zumindest außerhalb des Gotteshauses und der elterlichen Wohnung, ein umgedrehtes Kreuz um den Hals des Teenagers schmiegte. 

Mittlerweile erwachsen, so um das Jahr 2003 drängen schließlich Endstille und Eisregen in Wasas Leben, und sorgten mit ihrer Musik für neue ungeahnte Hörerlebnisse, die den Weg zum Death- und Blackmetal ebneten. Er besuchte bald darauf sein erstes Wacken Festival und drang immer tiefer in den extremen Metal ein und ist heute ein umtriebiger Metal Fan, dem kein Weg zu weit ist seiner Musik und den geliebten Bands zu folgen. Bisweilen erledigt er für einige Musiker den Fahrdienst und solltet ihr mal auf einem Kadaverficker Gig vor der Bühne stehen, gebt Obacht, es könnte sein, dass euch Wasa mit Dosenbier bewirft! winking face    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert